GESCHICHTE

Es war ein Schicksalsschlag, der Nannette Keller dazu bewog, Nanas Lunchbox zu gründen: Ein Angebot zur Entlastung von Familien mit einem schwerkranken Kind oder Elternteil mit genussvollen frischen Mahlzeiten.

Eines Nachts landete die Familie von Nannette Keller auf der Kinderonkologie des Inselspitals Bern: bei ihrem 8-jährigen Sohn wurde Leukämie diagnostiziert – das Spital wurde zum zweiten Zuhause. In den folgenden zwei Jahren verbrachten sie rund 150 Tage im Spital, des Familienleben wurde vorübergehend auseinandergerissen und Nannette Keller kündigte ihren Job als Arbeitspsychologin bei den SBB, um sich um ihren erkrankten Sohn und die beiden gesunden Töchter zu kümmern. Der neue Alltag war verzettelt, belastet von Sorgen und Ängsten.

In diesen Monaten reichten die Zeit und v.a. die eigenen Kräfte meist nicht mehr aus, um mehr als einen Teller Pasta zu kochen oder ein Sandwich zu verschlingen. Glücklicherweise hat die Schwiegermutter tatkräftig entlastet: Nach langen Tagen im Spital hatte sie für die Familie gekocht, was eine unglaubliche Erleichterung war. Sie haben sich hinsetzen und durchatmen können, hatten als Eltern wieder Zeit, den Töchtern zuzuhören, was sie zu erzählen hatten. Sie konnten über Alltägliches reden und sich als Familie wieder spüren. In dieser schweren Zeit gab ihnen eine gesunde und liebevoll zubereitete Mahlzeit neue Energie und hat die Familie zusammengehalten. Solche Momente will Nannette Keller nun Familien in ähnlichen Situationen ermöglichen.

Dafür hat sie im November 2016 gemeinsam mit Nicole Eisenring (Grafikerin) und Beatrice Wespi (Webdesignerin) den gemeinnützigen Verein Nanas Lunchbox gegründet. Familien mit einem schwerkranken Kind oder Elternteil können sich in einer anstrengenden Zeit entlasten und Mahlzeiten online nach Hause, in ein Berner Spital oder an einen anderen Ort bestellen.

Die eigentliche Idee ist es aber, dass Angehörige, Freunde, Arbeitgeber oder auch Patientenorganisationen betroffenen Familien Nanas Lunchbox schenken können – als Zeichen der Anteilnahme. Denn oft möchten Aussenstehende helfen und unterstützen, wissen aber nicht wie. Damit es bei den Beschenkten so ankommt, als würden sie ein Geschenk auspacken, hat Nanas Lunchbox grossen Wert auf eine liebevoll gestaltete Verpackung gelegt. Die Menüs werden beim vegetarischen Restaurant tibits zusammengestellt, liebevoll verpackt und persönlich zu den betroffenen Familien geliefert. Die Mahlzeiten werden mitfinanziert über Spenden, Gönner- und Mitgliederbeiträge.

Nebst Nannette Keller arbeiten im Moment die Grafikerin Nicole Eisenring und die Mentorin Beatrice Wespi für Nanas Lunchbox

 

Gemeinnütziger Verein

Am 19. Juli 2016 gründeten wir den Verein Nanas Lunchbox. Mit Verfügung vom 10. Februar 2017 hat die Steuerverwaltung des Kantons Bern Nanas Lunchbox als gemeinnützigen Verein anerkannt. Spenden sind somit von der Steuerpflicht befreit und können in der Steuererklärung in Abzug gebracht werden.

Wünschen Sie mehr Informationen?
Nanas Lunchbox – Infomappe (.pdf)
Statuten (.pdf)